Trojaner mit nie dagewesener Komplexität entdeckt

Virenforschern ist es gelungen einen Trojaner aufzuspüren, der mit seinen Funktionen und Fähigkeiten alle bisherigen Viren und Trojaner in den Schatten stellt. Neben dem Ablauschen von Netzwerk-Traffic kann Flame außerdem Audiomitschnitte aufzeichnen, indem er das Mikrofon einschaltet, Tastatureingaben überwachen sowie Screenshots erstellen. Die gesammelten Informationen werden dann regelmäßig durch eine SSL-verschlüsselte Verbindung an einen Kommandoserver übertragen. Die Verbreitung des Super-Trojaners gelingt unter anderem durch USB-Sticks und lokale Netze. Angriffsziel war dabei in der Regel der Nahe Osten, insbesondere Iran, Israel, Sudan, Syrien und Libanon. Auch wenn Flame überwiegend auf den Systemen von Organisationen aus dem Regierungsumfeld, Bildungseinrichtungen und Privatpersonen entdeckt wurde, so sollte die Entwicklung von Schutzmaßnahmen für Kritische Infrastrukturen auch in diesem Fall von hoher Bedeutung sein

http://heise.de/-1585433

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.