Status quo Sicherheit bei Kritischen Infrastrukturen in Deutschland

Der Sicherheitsexperte vom Bundesamt in der Informationstechnik (BSI) Holger Junker proklamiert in einem Interview die derzeitige Lage von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) in puncto IT-Sicherheit. Laut seiner Aussagen haben es KRITIS heute vorwiegend mit Spionageangriffen zu tun, die letzten Endes auch für Sabotagezwecke dienlich sein können. In erster Linie werden Office-Netze in den Unternehmen angegriffen, da diese in aller Regel mit dem Internet verbunden sind und daher ein hohes Gefährdungspotenzial aufweisen. Darüber hinaus sieht er eine steigende Tendenz von Cyberattacken auf Industriesteueranlagen, die mit gängigen Antiviren- und Patchlösungen gegen Super-Trojaner wie Stuxnet, Flame etc. wirkungslos sind. In einigen Branchen fehlt es seiner Ansicht nach an branchenweiten Standards sowie einer Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen.

Quelle: http://www.computerwoche.de/security/2528104/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.