Medizin-Equipment von Computerviren durchseucht

Wie eine US-Regierungskommission berichtet, ist computergesteuertes Medizin-Equipment in US-Krankenhäusern zunehmend anfällig für Malwareinfektionen. Solche Infektionen können eine Nutzung der Medizin-Geräte stören oder sogar einen Ausfall verursachen. Softwaregesteuertes Medizin-Equipment ist heutzutage stärker vernetzt als vor einigen Jahren. Darüber hinaus laufen viele Systeme mit dem Betriebssystem Windows, was ein beliebtes Ziel von Hackern ist. Häufig entstehen die Infektionen aufgrund einer Verbindung zum Internet oder durch mitgebrachte Geräte wie z. B. Laptops, Tablets, Sticks etc., die die Schadsoftware übertragen können. Das größte Dilemma bei diesem Problem stellen die Hersteller des Medizin-Equipments dar. Diese erlauben oftmals nicht die Geräte zu modifizieren, nicht einmal, um Sicherheitsupdates aufzuspielen. Grund dafür ist, dass das Equipment sonst die FDA-Zulassung verliert. Zudem werden Malwareprobleme kaum den US-Behörden gemeldet.

Quelle: http://www.technologyreview.com/news/429616/computer-viruses-are-rampant-on-medical-devices-in-hospitals/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.