ESCI zu Gast im CAST e.V.

Am 11. Oktober 2012 fand am Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt der CAST-Workshop zum Thema “Schutz Kritischer Infrastrukturen“ statt. Als “Hot Topic“ bezeichnete man dieses brisante Thema, zu dem sich rund 40 Experten für Datensicherheit zusammentrafen. Alexander Sänn, Wissenschaftler aus dem ESCI-Forschungsteam, moderierte dabei die konstruktiven Diskussionen zu den Defiziten Kritischer Infrastrukturen sowie die Verbesserung des Schutzes dieser. Darüber hinaus konnte Oliver Stecklina, ebenfalls Wissenschaftler aus dem ESCI-Forschungsteam, bei diesem Zusammentreffen allen Teilnehmern das ESCI-Projekt vorstellen.

CAST-Workshop “Schutz Kritischer Infrastrukturen”

Die Experten konstatierten, dass die Prozessleit- und Fernwirkungssysteme (SCADA) höchst sensibel sind und daher im Fokus der Angreifer stehen.  Dazu sei ein generelles Verbot der Verbindung der SCADA-Systeme mit dem Internet aufgrund von Spareffekten kein denkbares Szenarium. Denn wer z. B. eine Pumpe nicht von Russland aus steuern kann, ist vor allem wirtschaftlich im Nachteil. Die Hoffnung legen viele Experten in die Energiewende, bei der die Anlagen sicherer werden könnten. Allerdings steht Dirk Lehmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls Energieverteilung und Hochspannungstechnik der BTU Cottbus, dieser Vorstellung eher skeptisch gegenüber. Seinen Aussagen zufolge sei insbesondere das derzeit im Trend liegende Thema Smart Metering schlecht gesichert und eine Verfälschung der Messwerte selbst für seine Studenten im fünften Semester bereits möglich.

Quelle: http://heise.de/-1728627

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.